Das Elektroauto und die Umweltlüge


Oliver Fuchs
Oliver Fuchs

Sehr gut recherchiert! Danke für diesen notwendigen Beitrag.

Vor 54 Minuten
Annelie Wettich
Annelie Wettich

So ein schöner Tesla S ist schon was fürs Auge. Blöd nur das die Infrastruktur zum Stromtanken nicht gut ausgebaut ist. Für weite Strecken leistet Elektro noch nicht genug, da muss noch was kommen. Mein Diesel schafft gute 900km mit einer Füllung... da hat Tesla&Co. noch was zu tun. Bin gespannt!

Vor Tag
T&T Tesla Ove Kröger
T&T Tesla Ove Kröger

Fahre jährlich 60.000 mit dem Tesla, sehr viel Langstrecke, geht super.

Vor Tag
Wolfgang Uhr
Wolfgang Uhr

Interessantes Statement, allerdings ist das m.E. nur noch ein Schattenboxen. Das einzige wirkliche Argument gegen das E-Auto ist hier: http://www.youtube.com/watch?v=fxWiLhROcZ4

Vor Tag
T&T Tesla Ove Kröger
T&T Tesla Ove Kröger

Wolfgang Uhr die Sorge teile ich. Unserer Industrie hat geschlafen

Vor Tag
Wolfgang Uhr
Wolfgang Uhr

Nur damit wir uns richtig verstehen, ich bin kein Befürworter konventioneller Antriebe und auch kein Kämpfer gegen die Solarantriebe. Ich sehe nur "das Problem auf der Anderen Seite" eben auch und zwar ohne, dass ich eine Lösung dafür habe. Wir in Deutschland haben keinen wirklichen know-how-Anteil mehr an dieser Solartechnik und damit bleiben die Gewinne in jedem Fall nicht nur im Ausland, sondern auch in ausländischen Firmen. Die Komplexität der E-Fahrzeuge ist deutlich geringer, man braucht weniger Teile und vor allem auch fertigungstechnisch weniger anspruchsvolle Teile. Für jeden Arbeitsplatz bei einem Solarfahrzeug - so habe ich mal gelesen - gehen irgendwann 9 Arbeitsplätze bei den konventionellen Fahrzeugen verloren (einfach weil man nicht mehr so viele Leute braucht). Da zur Zeit in Deutschland ca. 800.000 Menschen in dem Sektor arbeiten und (http://www.wiwo.de/unternehmen/auto/diesel-skandal-und-kartellverdacht-so-abhaengig-ist-deutschland-von-der-autoindustrie/20114646.html) bedeutet der vollständige Umstieg eben 720.000 Arbeitslose zusätzlich. Mich persönlich stört das nicht, ich kann ohne einen solchen Arbeitsplatz leben. Ich bin mir aber durchaus darüber im klaren, dass das nicht für jeden zutrifft. Und wenn jemand mit dem Rücken zur Wand kämpft, dann greift man ihn nicht an, sondern zeigt im einen neuen Weg, oder? Also: Was für Wege haben wir für die 720.000 Menschen ohne Arbeit, die da auf uns zurollen? Diese Frage gilt es zu beantworten. Einfach gesagt, nicht alle, aber doch sehr viele werden vor Hunger die Tapete von der Wand fressen, wenn es den konventionellen Antrieb nicht mehr gibt. Und entweder man findet eine Lösung für die oder - grob gesagt - man schlägt sie tot. Einfach krepieren lassen finde ich unmenschlich.

Vor Tag
T&T Tesla Ove Kröger
T&T Tesla Ove Kröger

Es spricht dafür nicht dagegen Wollen sie das ausbaden was unsere Industrie verschlafen hat? Werden wir wohl alle. Danke

Vor Tag
Pascal8608
Pascal8608

Hallo Ove, ich muss dich leider korrigieren: Tesla hat einen Asynchonmotor und der braucht keine Seltenen Erden diese kommen nur in den Magneten von Synchronmotoren vor. Und es Fehlt dass es Tesla/Panasonic bei den neuen 20700 Zellen gelungen ist den Kobalt bedarf auf 2,8% zu senken, da sind die anderen Hersteller weit weg. sg

Vor 2 Tage
Pascal8608
Pascal8608

Hab ich scheinbar wo überlesen danke für die Info. Kann das M3 dann auch mit der ges. Motorleistung rekuperieren?

Vor Tag
T&T Tesla Ove Kröger
T&T Tesla Ove Kröger

Pascal8608 das Tesla Model 3 hat einen permanentmagnetmotor!!!‘ In dem seltene Erden sind!!! Das ist Fakt , da können sie schreiben was sie wollen Ich bin zertifizierter Tesla Techniker, wir haben während der Schulungen dieses Thema ausführlich bearbeitet

Vor Tag
Pascal8608
Pascal8608

Leider auch falsch das Model 3 hat einen Reluktanzmotor dieser kommt auch ohne Magnete aus. Daher kommt auch das große Problem an Tesla wie ich finde, nämlich das diese nicht mit der Nennmotorleistung rekuperieren können. Das ist nur mit Synchronmotor mit Magneten möglich. sg

Vor Tag
T&T Tesla Ove Kröger
T&T Tesla Ove Kröger

Das Tesla Model 3 hat einen permanentmagnetmotor mit seltenen Erden . Das ist Fakt. 2170 Zellen sind es.

Vor 2 Tage
Wolfgang Moch
Wolfgang Moch

Bravo Ove - Bildung schützt! Man kann den E-Hatern nicht mal einen Vorwurf machen, die Verbrennerlobby streut täglich Unsinn in die Medien. Was mich am meisten nervt: das ganze wird auf das CO2-Thema reduziert - kein Wort von Millionen von Auspuffen aus denen gerade jetzt im Winter eine Menge anderer Dreck kommt - das nennt man dann unter 15°C "Motorschutz" wenn der Kat abgeschaltet wird. Und: das Öl ist weg - verbrannt und steht im Gegensatz zum Hausspeicher oder Akku-Recycling für nichts anderes mehr zur Verfügung. In Nigeria und Russland gibt es Gegenden, größer als das Saarland, die mit Öl aus der Ölförderung verseucht sind, von verseuchtem Grundwasser in Frackingregionen Amerikas ganz zu schweigen. Keine Frage - Rohstoffförderung - egal für welche Mobilitätsart sollte so umweltverträglich wie möglich erfolgen, aber wie der Umweltfrevel des Ölgeschäfts so einfach unter den Teppich gekehrt, während beim E-Auto jedes Gramm Kobalt abgewogen wird, das haut mich echt um! By the way: Telsa Akku Gen1: 40kg Kobalt - Gen2: 14kg Kobalt - Gen3: 4kg Kobalt. Das nenne ich Fortschritt. Da traut man sich kaum zu sagen, dass der Durchschnittsverbrauch des deutschen PKW-Bestands im selben Zeitraum um mehr als 1L zugenommen hat. Bleibt zum Schluss der Wirkungsgrad - wir erlauben es uns, dass beim Verbrenner max. 33% (Quelle Wikipedia) der eingesetzten Primärenergie am Rad ankommen, das nennen wir dann Automobil - Heizung auf Rädern wäre zutreffender :).

Vor 3 Tage
Andreas Kainz
Andreas Kainz

Ich will jetzt nicht dem was in dem Link da steht Recht geben, aber irgemdwie klingt das genau nach dem was diesen Thread ausgelöst hat. Hier der Link: http://ingolstadt-today.de/lesen--der-sinnlose-traum-von-der-elektrischen-zukunft%5B44308%5D.html

Vor 5 Tage
Air Information
Air Information

Endlich mal einer der kein scheis labert

Vor 7 Tage
Jürgen B.
Jürgen B.

Hallo. Donnerwetter!!! Ich hatte nie ein Problem mit E Autos, im Gegenteil. Aber ich muss hier mal meinen Hut ziehen. Sie Herr Kröger erzählen ruhig und sachlich wie es wirklich steht. Das E Auto ist einfach nur gut! Und das auch ein sicherlich allen bekannter Horst Lüning (immerhin ein Ingenieur) das so sieht, und vor allem sogar die Wikipedia, wo SÄMTLICHE Lügen sofort erkannt und entfernt werden, das sind absolut tolle Hinweise. Nochmal; ein tolles Video von Ihnen. Und alles Gute für 2019 wünsche ich Ihnen.

Vor 11 Tage
Medien Würmchen
Medien Würmchen

Nach einer ZDF Doku ist, wenn man genau hinschaut, die Kinder- bzw. eher Jugendarbeit eher ein Nebenzweig, neben den Firmen. Chinesen kaufen das Kobalt dann auf. In welchem Umfang und wo es genau landet, wurde nicht gesagt. Danke Ove, für Deine Infos.

Vor 12 Tage
René Bonkowski
René Bonkowski

Eines der wichtigsten Themen überhaupt. Danke Ove

Vor 14 Tage
Schwunkvoll
Schwunkvoll

Danke für deine Worte, leider ist es irgendwie zum Hobby geworden völlig falsche Informationen zum Elektroauto im Netz zu verbreiten und leider sind Viele der Meinung, dass das was dort steht richtig ist. Es wird nichts mehr hinterfragt. Zudem gibt es dann noch die Sensationsreporter, die möglichst viele Klicks und Kommentare haben wollen. Egal ob Welt, Focus o.ä. da wird gefährliches Halbwissen verbreitet und da es vermeintlich seriöse Quellen sind, werden diese ungefragt verbreitet. Selbst das ZDF hat eine schlecht recherchierte Reportage zum Elektroauto veröffentlicht, die nun von Vielen immer wieder geteilt wird. Das ZDF ist seriös, die werden ja schon Recht haben damit, schließlich nutzen die ja unserer Rundfunkgebühren für intensive Recherchen. Mich nervt es auch nur noch, und ich habe es aufgegeben die Leute belehren zu wollen. Denke aber auch über ein Video nach um zu diesen Themen aufzuklären 😊

Vor 15 Tage
SplitUP
SplitUP

Danke Ove für dein Video. Viele Dinge wusste ich nicht. Zugegeben, ich bin auch gar nicht gegen Elektro Autos. Im gegenteil, ich würde mir gerne eines holen, nur liegt das mir Finanziell gar nicht drin. Jedoch spart man auch viel CO2 wenn man nicht ständig immer das neuste kauft. Sei es Smartphone oder einen TV. Aber auch beim Auto. Lieber ein Auto mehr als 15 Jahre fahren. Klar, hier kann man wieder sagen, die Motoren sind nicht auf dem neusten Stand, aber man darf nicht vergessen, die Autos wurden einmal Produziert! Der Mensch muss aufhören, immer das neuste und beste zu haben. Dieser Trend, jedes Jahr was neues auf den Markt zu bringen, finde ich sehr bedenklich! Das ist jetzt meine Meinung dazu.

Vor 18 Tage
Thomas Fischer
Thomas Fischer

Gutes Video. Die Argumente sind, wie Du es selber ja auch anbringst, zum Teil richtig, aber entweder nicht auf e-Autos begrenzt, sondern bei allen Fahrzeugen gleich oder der vergleichbare Aspekt bei Verbrennern nicht besser, wenn man richtig nachrechnet und vergleicht. Ich warte auf eine vernünftige Weiterentwicklung bei den Stromern, so dass auch der Einsatz als Zugfahrzeug auf Langstrecken sinnvoll wird. Aber das ist nur eine Frage der Zeit. Wichtiger wäre mir aber eine vernünftige neue Mobilitätsstruktur und eine langfristige Entwicklung über 10-20 Jahre, getragen durch die Politik. Danke für das Video.

Vor 19 Tage
Leon Nelson
Leon Nelson

Hammer Video! Danke! Da viele Dumme auch ignorant sind, wird es nicht viel gebracht haben, aber wenn dieses Video, auch nur ein bisschen Schmerz bei den Hatern bewirkt hat (und das hat es bestimmt), dann freue ich mich ganz besonders, auch für die Genesung unseres Planeten, denn Elektromobilität wird kommen :-)

Vor 19 Tage
Stephan Weiß
Stephan Weiß

Schauen Sie sich das hier mal an und überdenken Sie Ihre Aussagen. http://m.facebook.com/story.php?story_fbid=444198032775101&id=336589310202641

Vor 19 Tage
T&T Tesla Ove Kröger
T&T Tesla Ove Kröger

Kenne ich schon. Ändert aber nichts an den Tatsachen aus meinem Video.

Vor 19 Tage
ahmad aldamen
ahmad aldamen

Sehr interessant. Danke

Vor 20 Tage
Michael Götze
Michael Götze

Wir arbeiten an Thorium-Reaktoren zum Zwecke des KfZ-Antriebs Einmal im Leben tanken und das mit 8g Thorium. Von allen sechs Energieformen die es gibt, ist Strom zu speichern mit Abstand die Schlechteste. Deine beste Tesla-Batterie hat 168 Wh/kg Gewicht; ein Dieselaggregat hat ca 22000 Wh/kg!!!! Elektroantrieb im Hochleistungsbereich ist die größte ökologische Katastrophe der Menschheit! Frag mal die Amis, weshalb sie in Afghanistan Krieg führten. Bestimmt nicht wegen Öls, sondern anderer Rohstoffe! Solange wir auf Straßen fahren, musste fragen, woher dein toller Strom kommt Wie oft standen wir bereits ohne Elektroauto vor einem Blackout??? Alles elektrisch? Ihr seid wahnsinnig!

Vor 20 Tage
ULSA
ULSA

Hallo zusammen vorab ich bin Überzeugter Diesel Fahrer der neue wird auch ein Diesel da er noch die beste Infrastruktur im moment hat und er sauberer sein kann als jeder Benziner ( co2 2/3 Weniger und Stickoxide kann fast gegen null gefahren werden ) und für Camper als Langstrecken Lastesel gibt es im Moment kaum bezahlbare Alternative. ABER Elektromobilität kommt und ist auch sinnvoll ob erstmal als Diesel Hybrid oder am ende entweder Akku oder Wasserstoff oder eine Kombination von beiden , das werden wir wahrscheinlich nicht mehr erleben da die Lobby heftig auf die bremse tritt weil sonst kein Geld in deren Taschen fliest . Und Ja Umwelt schonen kostet Arbeitsplätze, aber es entstehen auch andere . Lösungen für die Umweltfreundliche Mobilität gibt es schon seit über 40 Jahren , auch hier hat die Lobby reagiert Patente aufgekauft und gedeckelt. Die Lösung für die E-Mobilität wären zu einfach , wie z.B. Pro Kraftstoff Zapfsäule eine E-Schnell Lade Säule bis 2020 Nachrüst pflicht an jeder Tankstelle oder aus Wind/Sonnen/Wasserkraft Wasserstoff herstellen, für Fahrzeuge . Der größte Witz ist wenn man einen 6 PS Stromerzeuger mit 20 KW und Elektromotor in ein Auto Baut hat man ein 0,5 Ltr Auto mit ausreichender Leistung . Die Elektriker unter euch können das mal nachrechnen wie viel Drehmoment man an das Getriebe oder an die Achse bekommt . Aber was passiert wenn auf einmal 80% weniger Kraftstoff verkauft wird oder die Motoren Hersteller Umsatz Einbußen vom 95% haben. Das sind nur 2 von weit über 200 Gewerken die vor die Hunde gehen . und deswegen kommt die E-Mobilität erst dann wenn kein Öl mehr da ist und die welt für Menschen unbewohnbar ist . Aber Hey die Erde erholt sich irgendwann von dem Virus Menschheit . ERGO Alles wird gut . Schaffen wir Neid und Gier ab und erweitern unsere Toleranz , dann hätte wir sogar Weltfrieden . So leicht die Lösung aber trotzem kaum machbar.

Vor 20 Tage
Nils Krüger
Nils Krüger

Hallo , leider hat das Elektro Auto nur ein Problem. Das ist die Energiedichte in MJ/kg eure Akkus liegen bei 0,65 und Diesel liegt bei 41,9 selbst Zucker hat 16,7 alles nachlesbar Wikipedia. Besonderst problematisch ist das letzte e Auto was einen Unfall hatte würde 7 Tage lang gelöscht wurde. Bin zwar für e Autos aber bitte nicht so .

Vor 20 Tage
evilsideracing
evilsideracing

Mein 68er TR250 hat keine seltene Erden. Mein 79er Golf auch nicht. Nur feinste Doppelvergasertechnik. Elektro ist nichts für mich :)

Vor 21 Tag
Thomas Sk
Thomas Sk

Fakt ist, daß Verbrenner definitiv umweltschädlich sind. Brachte eins, daß jedes! Verbrennungsfahrzeug ab 5 Jahr irgendwie Öl verliert. Egal ob Getriebeöl, Motorenöl uns.... Ich war auch vor paar Wochen noch Anti-Tesla, aber Fakt ist Elektro ist definitiv besser. Wir wäre ja viel weiter mit Elektromobilität, wenn nicht Rockefeller und Ford es vermasselt hätten. Wohl gemerkt ich bin seit 20jahren Hobbymechaniker. Du hast bei Elektrofahrzeugen weder Kupplung noch Benzin/Diesel, Motoröl, Getriebeöl, Hydrauliköl..... Elektro ist definitiv gesunder für uns

Vor 21 Tag
Mathe Macht Schlau
Mathe Macht Schlau

Interessantes Video, danke!

Vor 21 Tag
Stivi 1978
Stivi 1978

Es gibt leider nur eine Erde. Wir müssen etwas unternehmen ein weiter so ist keine Option!!

Vor 21 Tag
meinwasauchimmer
meinwasauchimmer

Hä? Ihr habt im Norden zu viel Energie? Bei uns in mitten von Deutschland hat fast jedes Caff eigene Windräder.

Vor 21 Tag
Anubis Der Dritte
Anubis Der Dritte

Hi Es gibt immer wieder Leute,die gegen E-Autos was haben oder nur Vorurteile weil die Unwissend sind ,sich noch nie damit auseinander gesetzt haben was es alles für Vorteile hat auch Finanziell gesehen im Unterhalt,die sind so auf Ihren Verbrenner fixiert und Verbohrt,wenn ich das könnte würde ich mir auch sofort ein E-Auto kaufen,muss aber noch mit mein 1Jahr alten Benziner weiter fahren,bis ich das nötige Kleingeld hab,

Vor 22 Tage
van03de
van03de

Tolles Video! Aber weil ich auch keine Lust habe auf endlose Diskussionen, wie umweltschädlich Elektroautos seien, sag ich dann einfach, dass ich es mir wegen des Fahrspaßes bestellt habe. Das killt schlagartig derartige Diskussion mit Verbrennerfahrern (die vermutlich nur entweder ihr Gewissen plagt wegen der Abgase oder die einfach die Mehrkosten beim Kauf eines E-Autos scheuen).

Vor 22 Tage
Maxim Kretsch
Maxim Kretsch

Wären Elektroautos ein Massenverkehrsmittel, würde abends, wenn alle Pendler die Stecker einstöpseln und keine Sonne mehr scheint und grade kein Wind bläst, Deutschland plötzlich im Dunkeln stehen. E-Autos gehen nur für Eigenheimbesitzer mit PV-Anlage auf dem Dach und der Möglichkeit, tagsüber zu laden.

Vor 22 Tage
Maxim Kretsch
Maxim Kretsch

Ich kann auch drüber lachen, bin Eigenheimbesitzer mit PV-Anlage und habe zwei Garagen mit Anschlüssen. Ich bin aber wie gesagt eine der wenigen bessergestellten Ausnahmen (also eigentlich ein typischer Grünen-Wähler) und bleibe das auch, so lange es keine großtechnische Methode gibt, den benötigten (und vielleicht sogar regenerativ produzierten) Strom zwischenzuspeichern, bis nachts alle tanken wollen und auch die Zeit und Möglichkeit dazu haben.

Vor 22 Tage
T&T Tesla Ove Kröger
T&T Tesla Ove Kröger

😂

Vor 22 Tage
cy1O1
cy1O1

Naja, das in Bolivien den Menschen dafür das Wasser genommen wird und in Afrika ständig Menschen beim Abbau sterben, dass scheint egal zu sein.

Vor 22 Tage
cy1O1
cy1O1

+T&T Tesla Ove Kröger hehe, schön wenn man unbequeme Wahrheiten von fremden Elend nicht hören möchte

Vor 22 Tage
T&T Tesla Ove Kröger
T&T Tesla Ove Kröger

Völlig egal, weil nicht wahr

Vor 22 Tage
Uwe Wossi
Uwe Wossi

Ganau CO2 ist zu 0,038 % ist in der Luft um auf 0,04 % Zu kommen braucht man etwa 102 Million Tonnen Reines C . Das geht aber praktisch nicht so schnell weil die Pflanzen und die Weltmeere es sofort aufnehmen . Also um auf 0.05 oder 0.06 zu kommen ist technisch nicht möglich . Nur mehrere Vulkane gleichzeitig könnten das schaffen . Also Leute wir waren doch alle mal in der Schule oder . Über die es jetzt sind will ich nicht reden .http://youtu.be/cc-SWlZ27SI

Vor 23 Tage
rainer wieland
rainer wieland

Ein e-Auto hat ca.500 Teile ein Benziner 10.000.;)

Vor 23 Tage
K F
K F

Wäre es möglich das Sie den Link zu Universität Münster unter dem Video hinzufügen? Würde es gerne mal lesen und Bekannten zeigen

Vor 23 Tage
Thomas Lange
Thomas Lange

Was mit Wasserstoff für Auto wär auch eine Lösung oder ???

Vor 23 Tage
T&T Tesla Ove Kröger
T&T Tesla Ove Kröger

Nein zu teuer

Vor 23 Tage
Rolf Bartelheim
Rolf Bartelheim

Hallo Ove, danke für Deinen Beitrag der zwar wissenschaftlich etwas oberflächlich, jedoch im allgemeinen betrachtet richtig ist. Der Energieaufwand für die Herstellung von Treibstoffen, wird oft im Rahmen der Umweltbelastung als auch der Wirtschaftlichkeitsberechnung vernachlässigt. Im Durchschnitt wird für die Herstellung und den Transport von Benzin oder Diesel ca. 1,9 KW Energie pro Liter benötigt. Einfacher ausgedrückt bedeutet es, dass eine durchschnittliche Tankfüllung von 50 Litern ein vorausgegangen Energieeinsatz von 95 KW beinhaltet, mit dem ein Elektrofahrzeug rund 550-600 km fahren kann.

Vor 23 Tage
Jens
Jens

Soll ich jetzt ernsthaft glauben das mir ein Tesla Verkäufer sachlich vor und Nachteile eines e Autos darlegt Praktisch sehe ich hier eine Meinung unterlegt mit den Fakten die passen das weglassen der die nicht passen und das rauspicken von Studien die zur eigenen Meinung passen die allermeisten Studien sagen das e Autos aktuell bestenfalls bei hoher Laufleistung ökologisch besser sind und das nur sofern der Akku durchhält Weder Kommentator noch Mr T+T kann ich zu 100% ernst nehmen Man kann es einfach zusammenfassen ein E Auto wird mit hoher Laufleistung im Ergebnis Umwelt freundlicher. In der Anfangsbilanz mit 0km ist ein E Auto umweltschädlicher weil aufwendiger in der Produktion das schlägt sich ja auch im Preis nieder allerdings dreht sich das zugunsten des e Autos über die Zeit/Laufleistung das ganze Problem Grade bei Tesla das sind ja doch relativ teure Autos und die Käufer können und wollen sich das leisten wen man jetzt aber auf Umweltengel machen will muss man schon Minimum 200000km fahren damit man einen umweltfreundlich Verbrenner einholt was sicher nicht so viele teslas erreichen werden und sollte Mal der der Akku aufgeben kann man sagen das wird auch nix mehr Ich schau mir hier zwar gerne Mal Vida an aber ich glaube nicht daß mich ein Tabak Konzern von rauchen abhalten will ebenso wird ein Tesla Verkäufer nicht öffentlich Zweifel an seinen Produkt teilen ich spreche einfach beiden Parteien hier ab unvoreingenommen und objektiv zu sein...

Vor 23 Tage
T&T Tesla Ove Kröger
T&T Tesla Ove Kröger

Jens Müller wie kommen Sie darauf,dass ich Tesla Verkäufer bin? Sie sollten sich über den, den sie verurteilen vorher informieren. Siehe Kanal Intro

Vor 23 Tage
Markus Nusser
Markus Nusser

Morgen Ove! Ich bekomme meinen Tesla erst, bin aber schon jetzt die Diskussionen mit diesen Benzinbrüdern leid. Ich persönlich habe aufgehört mit solchen Leuten zu diskutieren! Bin froh, dass es sie gibt, denn irgendjemand muss ja die Mineralölsteuer zahlen. NIemand gibt gerne zu im falschen Team zu sitzen und den falschen Argumenten zu glauben. Gruß Markus

Vor 23 Tage
huber max
huber max

Selten so einen Schwachsinn von diesem Video gehört. Jaja wir haben immer mehr Wind und Solarenergie, aber gleichbleibende Sonnenstunden und Wind. Es sei denn Ihr Dummbeutel und Ökofaschisten tut was für die globale Erwärmung ! So eine gehirngewaschenen Stuss habe ich schon lange nicht mehr gehört. Batterien werden recycelt. Ja alle, heutzutage kann man jede Altbatterie auch die Blei zurückgeben. Habt ihr überhaupt schon mal über Elektrosmog im Elektroauto nachgedacht ? Nein?

Vor 23 Tage
heiko szameit
heiko szameit

Hallo ich finde ihr Argument für Elektro Fahrzeuge der Marke Tesla sehr engagiert aber bitte bleiben sie bei der Wahrheit. Ihre Aussage dass es genügend Lithium auf der Welt gibt berechnet sich für sie wie????? Wenn man alle Fahrzeuge die auf unserer Welt existieren, auf Elktroantrieb umstellen wollen, würde die Vorhandene Mengen von Lithium auf unserer Welt zusammen rechnet würde es für 10% dieser Flotte reichen. Der Rest geht zurzeit leer aus. Das Amen Märchen es würde zwei Firmen in Europa geben die alte Lithiumbatterien komplett recyceln ist Wunsch Gedanke. Die Realität ist das zirka 80 % wieder zu Rohstoffen umgewandelt werden können und 10% direkt zur Wiederherstellung von neuen Batterien verwendet werden kann und der Rest??? Das kann ich auch beantworten Afrika lässt grüßen. Übrigens die Behauptung es würde bei allen letzten Kriegen immer nur um Öl gehen ist gelinde gesagt lachhaft (Entschuldigung das ich das sagen muss). Zeigen sie mir bitte nur eine einzige bekannte Ölförderung in Afghanistan. Bitte nur eine! Letztlich noch die Letze Sache der Energieaufwand für ein Fahrzeug mit fossilen Brennstoffen wäre Hoch. Meine Antwort ist ganz klar ja aber im Vergleich zum Herstellen von Elektrofahrzeugen muss man leider sagen der hat noch einmal einen Zuschlag von 200%. Wie ich darauf komme ist ganz einfach um eine Batterie herzustellen müssen sie mehrere Chemische sowie Elektromagnetische Prozesse durchführen dieses gilt auch natürlich beim Recyceln von Rohstoffen. Bitte verstehen sie das nicht falsch es wird eine Zukunft ohne Fossilen Antrieb geben aber wer irgendwann das Rennen gewinnen Wird, entscheiden die Menschen und wenn es nicht irgendwann eine Batterie geben wird die alle zufrieden stellen kann(auch die Menschen die sich nur fürs kleine Geld ein Auto leisten können) wird es schwer für die Elektromobilität

Vor 23 Tage
ARDA'S AUTOMOBILE BOCHOLT INH: O.TASCI
ARDA'S AUTOMOBILE BOCHOLT INH: O.TASCI

Stimmt Elektroautos sorgen für MEHR Arbeitslosigkeit. Das ist definitiv ein Pluspunkt für diese Autos. Manchmal muss man manche Menschen einfach mal selbst entscheiden lassen, was ihnen als Fortbewegung zusagt. Man wird ja mittlerweile gezwungen umzusteigen. Kann sich aber 80% der Bevölkerung leider nicht leisten.

Vor 24 Tage
Karl Heinz Kasch
Karl Heinz Kasch

Besonders toll deine Bemerkung: Windparks (besonders in der Nordsee), sind natur-&umweltschädlich. Z.B. Vogelsterben, gesundheitsschädlich für Menschen. Effektiv werden die Windparks mit Diesel betrieben... Seltene Erden sind sehr häufig. Warum heißen die dann "selten"?

Vor 24 Tage
T&T Tesla Ove Kröger
T&T Tesla Ove Kröger

Sie heißen nicht seltene Erden weil Sie selten sind

Vor 24 Tage
Kaleido Skop
Kaleido Skop

Will aber die Erdöl Industrie natürlich nicht,weil sie umbauen müssten,was allein Forschung angeht und,und und.

Vor 24 Tage
Kaleido Skop
Kaleido Skop

Es gibt Autos die nur mit Wasser fahren,von unteranderem den Chinesen erfunden.Raus kommt nur Wasserdampf.1liter Wasser Reichweite 80 km

Vor 24 Tage
Markus Klapper
Markus Klapper

Für mich kommt kein E-Auto in Frage.

Vor 24 Tage
Bossi
Bossi

Sehr schön formuliert , die einzigen Gründe die für mich dagegen sprechen , sind der Anschaffungspreis eines Tesla oder bmw i8 . Die anderen Hersteller haben meiner Meinung momentan noch zu hässliche E-Fahrzeuge 😉. Ebenso muss der Ladevorgang noch wesentlich verkürzt werden und es sollte ein Motorgeräusch integriert werden , damit auch andere Verkehrsteilnehmer auf das Fahrzeug aufmerksam werden .( Unfälle ) ansonsten schönes Video für die Elektromobilität . 👍

Vor 26 Tage
Marco S
Marco S

Tolles Video. Ich verfolge nun seid einigen Tagen deinen und auch andere Channel sowie zahllose Berichte zum Thema Elektromobilität. Als großer Skeptiker muss ich wirklich sagen, dass ich mehr und mehr davon überzeugt bin, dass die Elektromobilität auch in meinem Haushalt in zukünftig einen Platz finden wird. Leider ist die Anschaffung solcher Fahrzeuge noch viel zu teuer, und die Reichweite nicht so berauschend, sodass ich als Vielfahrer gezwungen bin weiter meinen Diesel zu fahren. Ich denke so geht es vielen, die Leute wollen gerne Umdenken, können es aber nicht. Da selbst die einige wenigen attraktive gebrauchten Fahrzeuge die auf dem Markt angeboten werden noch unheimlich teuer sind. Also heißt es noch 5-10Jahre warten bis der Kia E-Niro zu einem erschwinglichen Preis gebraucht angeboten wird. Gruß Marco

Vor 27 Tage
Juergen Mueller
Juergen Mueller

Eins noch, bin selbst schon mal ein Model S gefahren. Wie viel Energie alleine für die Herstellung eines Verbrennungsmotors notwendig ist, alle PräzisionsTeile zu fertigen.... welcher Aufwand für die Abgasreinigung betrieben werden muss... warum ist ein KAT denn so teuer... Was da alles verbaut wird um die Kisten dann nach oft 100 - 200tkm zu verschrotten. Es sei denn es kommt wieder ein neues Gesetz dann verschrottet man viel früher, um angeblich die Umwelt zu schonen. Man sägt an dem Ast auf dem man sitzt. Trotzdem ist das E-Auto keine Universal Lösung - auch damit stehe ich im Stau oder finde wieder keinen Parkplatz. Besonders für Städte brauchen wir neue Konzepte. Ich habe so ein Konzept gefunden, wenn Du magst schicke ich dir gern mal ein paar Infos.

Vor 27 Tage
Juergen Mueller
Juergen Mueller

Ove dein Märchen über die Benzin Herstellung ist lustig. So steht es vermutlich in der Imagebroschüre von Shell. Ich habe Videos von Ölfeldern gesehen. Wenn die Ölquellen nicht mehr ergiebig genug sind, werden die Pumpen abgebaut in man lässt alles stehen und liegen. Kein Bohrloch wird versiegelt und ehemals paradiesische Landschaften versinken im Öl. Alle Flüsse, Tiere, Insekten, Pflanzen, jegliche Landwirtschaft - alles Zerstört. Wir haben keine 2. Welt im Keller.

Vor 27 Tage
Ch Bu
Ch Bu

Ich kann aus diesem Kommentar nicht erkennen wie es nun wirklich ist. Könnten Sie das noch mal klar, ohne Sarkasmus schreiben?

Vor 21 Tag
Soeren
Soeren

Danke für dieses aufklärende Video! Gerade das erste "Argument" des "mangelnden regenerativen Stromanteils" lässt sich noch weiter entkräften. Es wird ja oft gesagt dass der Strom aus der Steckdose immer der gleiche mix ist, was völlig stimmt da technisch nicht anders möglich, es sei denn man lädt sein Auto nur an der eigenen Anlage. Im gleichen Schritt aber auch, dass der Strom daher nicht gänzlich sauber wäre, was so nicht ganz stimmt. Wenn man seinen Strom bei einem Anbieter für 100% regenerativen Strom bezieht, was ja wohl auch an den Ladesäulen gewährleistet sein soll, finanziert man die Stromproduktion dieser Unternehmen. Das Geld landet dort wo sauber produziert wird, im Grunde ist es also sauberer Strom.

Vor 27 Tage
DarkWing Duck
DarkWing Duck

Die 40 Millionen Tonnen Lithium sind ein Schätzwert(!) des weltweit zur Verfügung stehenden Lithiums! (es sind angeblich sogar fast 54 Mio Tonnen) Abgebaut sind die aber noch lange nicht, und das ist teuer! (Die Minenreserven betragen derzeit ca. 16 Mio Tonnen.) Außerdem ist das kein reines Lithium! Das ist Lithiumerz! Wie groß der Anteil davon letztlich sein wird, um daraus hochwertiges Batterie-Lithium zu gewinnen, ist, wie bei jeder Erzförderung, noch nicht raus...   Es ist derzeit auch so, dass bei einer jährlichen Fördermenge von ein "paar" zehntausend Tonnen, der Preis immer weiter explodiert, weil u. a. China den Markt leer kauft. (Der Lithiumpreis hat zwar in den letzten Monaten wieder etwas nachgegeben, aber ist dennoch in den letzten Jahren stark gestiegen, und wird auch wieder steigen, vor allem wenn mehr E-Autos gebaut werden) Das Recycling ist das nächste Problem, weil es derzeit wenig Firmen gibt, die dies effektiv können, und vor allem zu Kosten, die sich rechnen! Soviel ich weiß gibt es derzeit nur 1 Fabrik in Asien, die dies wirklich im großen Maßstab, und kosteneffizient kann. „Wir erfüllen das in der Größenordnung zwischen 60, 65, 70 Prozent. Das hängt auch etwas vom Eingangsmaterial ab. Aber wenn Sie danach fragen, wie die Rückgewinnungsquote der einzelnen Elemente ist, speziell für Kobalt und Nickel zum Beispiel: Das sind deutlich höher als 90 Prozent.“ Noch deckt der Materialwert dieser wertvollen Elemente nicht die Kosten des aufwändigen Prozesses. Aber langfristig streben die Recycler wenigstens eine „schwarze Null“ an. http://www.deutschlandfunk.de/lithium-ionen-akkus-das-schwierige-recycling-von.676.de.html?dram:article_id=433028 Lithium-Baterien können nur eine Zwischenlösung sein. Wir benötigen eine wesentlich effizientere und einfachere Form der Energiespeicherung für die Zukunft nach 2050. mfg

Vor 27 Tage
Luke W
Luke W

Erdgas direct into a VW up! better than burning erdgas in powerstation at 30% efficiency, 8% grid losses, 15% ACDC charging losses then pre conditioning kWh and into driving wheels of an EV. EVs have a place, espcially short range and city work, but not huge heavy ones.

Vor 27 Tage
Alexander Bach
Alexander Bach

Elektroautos sind für mich leider immer noch nicht Alltagstauglich. Ich brauch mit einem Verbrenner nur ein paar min. an der Tanke, mit dem E-Auto noch nicht möglich. Wasserstoff wäre auch eine Alternative... Ich bin nicht gegen E-Autos, aber Reichtweite, Preis und Alltagstauglichkeit sprechen für mich NOCH gegen E-Autos. Australien macht es im übrigen vor was man mit alten Akkus noch anstellen kann.. Die haben zusammen mit Tesla einen Speicher gebaut für Windenergie etc. Find ich eine sehr gute Idee und sollte man hierzulande auch machen, sonst hat man nicht so viel von der Windenergie. Sprich überschüssige Energie die nicht verwendet werden kann.

Vor 27 Tage
Luke W
Luke W

Worldwide 95% of Lead Acid batteries are recycled, but only 5% of Lithium chemistry packs. Most UK Lithium packs are sent to Belgium for incineration. So there is much work to be done. Nobody like to by old batteries - customers want new all the time. Tesla has reduced Cobalt in Model 3 because they cannot g-tee no #drccobaltkids were involved in the supply chain.

Vor 27 Tage
Luke W
Luke W

#vehicleobesity is the problem not so much the powertrain be that elektro, H2, or even diesel. The efficiency of diesel engines were squandered on ever bigger, fatter machines especially the last 10 years of SUVs. We had 24kWh/100km real world in 2001 : http://www.autointell.com/News-2001/May-2001/May-2001-4/May-23-01-p8.htm But as DEFRA tests in UK 2014 proved, since 2005, diesel NOx has increased even with Euro 5. This is partly due to poor traffic flow and more congestion due to wider vehicles and road restrictions. The diesel engine does not have to run on fossil fuel - it was designed to run on nut oil at a time when EVs had already arrived (Porsche's first car was an EV in 1898). Finland has developed HVO made from waste not food that runs in in all diesels and Jet engines down to -40 deg C. This massively reduces PMs and NOx without even using Euro 6 Urea Injection. It means cars don't have to be wastefully scrapped. Unlike #VWgate where 300,000 good cars were replaced by energy guzzling SUVs because VW did not use enough Urea in the exhaust after EPA tests. EVs have their place but they also impact the planet. The BMW i3 production process tries to address some of this but still Cobalt mining is as bad as oil drilling with huge deforestation and exploitation in the DRC. EV motors ar very efficient but carrying bigger battery packs just to get a certain range is energy wasted. The i3 has 250kg pack (60Ah), modern Tesla Model S more like 3 times that at 750kg. The GOM tells you how much kWh/100km is taken from the pack but it does not include charging and ACDC conversion losses from the grid socket. If Infrastrucure is good (like Norway) then EVs can work but not st autobahn speeds. The new Jaguar iPace is 24kWh/100km at 90km/h and 60kWh/100km on autobahn but again that is from pack not from grid.

Vor 27 Tage
1DerTempler
1DerTempler

Die seltenen Erden heißen nicht selten weil sie existenziell mengenmäßig selten sind, sondern weil sie nur sehr schwer gewinnbar und daher selten sind. Habe ich mir mal sagen lassen. Naja vielleicht auch deswegen selten, weil China die Produktion zuerst durch low prize monopolisiert hat und nun die Ausfuhr gedrosselt hat (ist nur Sarkasmus). Nichts desto troz: Tesla hat die umweltneutralsten E-Motoren, gerade weil sie auf seltene Erden in diesen verzichten. Da haben andere Hersteller noch deutlich nachzubesseren... In den Teslabatterien sind dagegen schon seltene Erden... gelle...

Vor 27 Tage
1DerTempler
1DerTempler

+T&T Tesla Ove Kröger Ich habe etwas anderes gelesen... Zitat: Die Technik: Wie funktioniert eine Lithium-Ionen-Zelle? Mehrere tausend Lithium-Ionen-Zellen sind in einem Elektroauto-Akku gebündelt. In den Zellen befinden sich eine Anode und eine Kathode in einer Elektrolyt-Lösung, sodass durch Elektronenwanderung Strom erzeugt werden kann. Derzeit kommen in E-Autos Lithium-Ionen-Batterien mit Kathoden aus kobalthaltigen Lithiumoxiden zum Einsatz, weil diese eine hohe Energiedichte und Kapazität ermöglichen. Dabei können die Kathoden entweder aus Lithium-Nickel-Mangan-Kobalt-Oxiden bestehen oder – wie bei Tesla – aus Lithium-Nickel-Kobalt-Aluminium-Oxid. Dieser Typ gilt als besonders robust und leistungsfähig. Darüber hinaus gibt es Akkus mit Kathoden aus Lithium-Eisen-Phosphor-Oxid, die vor allem in China verwendet werden. In älteren Elektroautos bestehen die Kathoden unter Umständen noch aus dem weniger leistungsfähigen Lithium-Mangan-Oxid. Wie umweltfreundlich ist die Herstellung einer Batterie? Die Herstellung von Batterien für Elektroautos ist energieintensiv, worunter die Klimabilanz und der ökologische Fußabdruck leiden. Laut einer Studie des schwedischen Umweltministeriums kann ein konventionelles Auto mit Verbrennungsmotor acht Jahre lang gefahren werden, bevor es die Umwelt so stark belastet hat wie die Akkuproduktion für ein Tesla Model S. Zitat Ende Quelle: http://aiomag.de/die-batterie-beim-elektroauto-hersteller-typen-technik-7617 ohne persönliche Worte .... ihr Ball

Vor 15 Tage
T&T Tesla Ove Kröger
T&T Tesla Ove Kröger

In Tesla /Panasonic Batterien sind keine seltenen Erden!!!!

Vor 27 Tage
Andreas Kainz
Andreas Kainz

Hallo Ove! Wieder mal ein recht guter Beitrag von Dir und sehr sachlich geblieben. Top! Der ursprüngliche Beitrag der deinen Beitrag zur Folge hatte war wie es schein nicht sehr objektiv. Aber dafür müsste man mit dem Member mal direkt sprechen um heraus zu finden was seine Beweggründe sind. Ich muss gestehen ich bin auch sehr EV-Lastig, da ich ja selber gerne rein elektrisch fahren würde aber es mir nicht leisten kann. Somit stehe ich zwischen den Fronten und wollte mal meine Sicht der Dinge hier kundtun. + Keine lokale Emission in den Städten. + Hoher Wirkungsgrad bei der Energiewandlung, wenn man NUR das EV sieht. + Rekuperation der kinetischen Verzögerungsleistung + Leisem bzw. fast lautloser Betrieb. + Wartungsarm - Hohe Anschaffungskosten - Energiequellen zwischen 70 und 60% schmutzig da nicht zu 100% aus regenerativen Quellen besonders im Winter. - Ladeinfrastruktur - Verteuerung der seltenen Erden durch die Finanzmärkte - Kostenverzerrung der Fahrzeugkonzerne Um hier nun nur die wichtigsten zu nennen. Aber man kann an allem negativem noch arbeiten um das Positive daran zu fördern! Das EV Thema ist noch in den Kinderschuhen, hat aber definitiv Potential für die Zukunft wenn es nicht aus profitgier der Lobbys oder Fake News abgewürgt wird. Hatten wir ja schon mal bei GM mit dem EV1 Aus meiner Sicht hat der Vebrenner für die mobile Zukunft ausgedient, aber es wird noch etliche Jahrzehnte dauern bis der (Benzin/Diesel)-Verbrenner ganz verschwindet, bzw. einen neuen Anwendungsbereich gefunden hat. Z.B. BHKW in Häusern. Den Wasserstoff als EV-Kraftstoff wird auch noch ein Thema bleiben und möglicherweise werden. Aber man kann jetzt noch nicht sagen wie die weitere Entwicklung der Brennstoffzellen voranschreitet. So gesehen sind Wasserstofffahrzeuge ja auch reine EV´s mit nachfüllbarem Energieträger. Wir Verbraucher haben es in der Hand und müssen die Konzerne durch unser aller Nachfrage in die richtige Richtung leiten. Ich freue mich aber trotzdem, auch wenn ich noch kein EV besitze mit meiner eigenen PV an der elektrischen Zukunft teilzuhaben. Noch eins: Ich bitte nur die (militant) überzeugten EV-Besitzer NICHT auf ihren Mitmenschen mit den "Stinkern" herum zu hacken. Wenn die wüssten wie gut sich ein EV fährt und es sich leisten könnten dann hätten die auch schon ein solches! LG, Andreas

Vor 27 Tage
Thorsten b.
Thorsten b.

Schön das du die Mobilität mit elektrischer Energie favorisiert. Es ist richtig das der Wirkungsgrad beim Elektromotor weitaus höher ist als beim klassischen Verbrennermotor. Was aber nicht berücksichtigt wurde ist das der Wirkungsgrad der herstellung von elektrischer Energie auch sehr gering ist. Allein bis diese energie an unserer Steckdose ankommt haben wir über 30% verluste, z.b. durch Umspannwerke. Auch um eine Batterie zu laden benötige man mehr energie um diese auf 100% zu bekommen. Die Verluste entstehen bereits schon beim Ladevorgang. Es ist aber auch richtig das ein erheblicher Aufwand betrieben wird um Benzin, Diesel oder Gas an die Tankstellen zu befördern, geschweige denn zu fördern und her zustellen. Das sollte man auf jeden fall vergleichen. Achso der Wirkungsgrad von Photovoltaik anlagen liegt bei geringen 18% und die herstellung von Silizium in der Reinheit von 99,8% ist auch extrem aufwändig. Ich finde daher das müsste alles berücksichtigt werden um einen realen vergleich zu erhalten.

Vor 28 Tage
Thorsten b.
Thorsten b.

+T&T Tesla Ove Kröger wird nur für Photovoltaik benötigt....

Vor 28 Tage
T&T Tesla Ove Kröger
T&T Tesla Ove Kröger

Wer braucht denn bitte Silizium?

Vor 28 Tage
Dennis Berkholz
Dennis Berkholz

Ich möchte mich jetzt nicht zum Thema äußern. Aber du nennst Wikipedia als Quelle. Wäre es denn möglich glaubwürdige Quellen zu nennen. Nicht eine die von den Usern selbst geschrieben wird.

Vor 28 Tage
T&T Tesla Ove Kröger
T&T Tesla Ove Kröger

Das habe ich Z.b. Universität Münster Etc Genau zuhören und nochmal schauen

Vor 28 Tage
Gamer for Live
Gamer for Live

Das was Tesla Schlecht macht ist die Produktion

Vor 28 Tage
Das bin ich
Das bin ich

Es gibt halt Leute wie der kommentarschreiber mit denen man diskutieren kann wie man will die sind stur wie sonst was und sind der festem Überzeugung das Elektromobilität umweltschädlich ist. Das Problem ist ja das sie diese Meinung durch die Medien bekommen welche leider sehr viel Falschinformationen weitergeben... Gutes Video 👍👍👍

Vor 28 Tage
michael rapp
michael rapp

Viele vergessen das das Öl irgendwann mal alle ist. Klasse Video👍

Vor 29 Tage
Snake 666
Snake 666

Das Problem ist das wir in Deutschland auf die Umwelt achten ....aber anders Länder neue Atomkraftwerke bauen... Das Elektroauto ist leider noch zu teuer für den Normalen Bürger ....wir müssten leider ein Benziner kaufen weil wir keine 20.000 bis 500.000 euro für ein Auto ausgeben... Das geht vielen hier...und wie gesagt solange nicht alle Energie aus nachwirtschafliche erzeugen ....ist das alles keine Grund und unsere Diesel zu verbieten .... Wenn ich das Geld hätte würde ich mein eAuto mit Solarzellen auf dem Haus wieder aufladen .....

Vor 29 Tage
gajustempus
gajustempus

wir in Deutschland achten nicht auf die Umwelt Deutschland ist das Land in Europa mit dem MIT ABSTAND GRÖSSTEN Anteil an Plastikmüll. Recycling? Tja - schön wärs! Das meiste wird nach China oder Afrika verkappt, statt da etwas an Recycling zu tun. Erneuerbare Energien? Die Förderung wird - dank Bemühungen des CDU-geführten Bundeswirtschaftsministeriums - abgewürgt, der Ausbau von OffShore-Windparks gedrosselt und jedem, der Photovoltaik aufs eigene Hausdach legen will wirklich JEDER mögliche, juristische Trick zwischen die Beine geworfen, um ihn dran zu hindern. Wir sind in Sachen Umweltschutz im UNTEREN MITTELFELD auf der Welt - und mittlerweile WEIT(!!!) dreckiger als CHINA. Trenn dich mal von dem idealistischen Bild der "sauberen Deutschen". Wir sind in Europa mittlerweile DIE Drecksäcke überhaupt.

Vor 29 Tage
Ellis Dee
Ellis Dee

die größte e auto lüge ist unser Stromnetz, es ist nicht für Millionen e autos ausgelegt, bis wir das soweit haben, das zig tausende neue Trafos installiert sind neue Leitungen im Boden verlegt sind neue Mittelspannungen und nieder Spannungen gebaut werden um den Strom an die autos zu liefern, ist das e auto gefloppt. 100 e autos in einem Straßenzug die Zeitgleich laden und bei unserem heutigen netz, dann ist Licht aus, weil die Sicherungen überlastet sind. Deutschland mit seiner Bürokratie und Heulsusen sie wollen keine kv Leitungen über unter oder neben ihrem haus weil irgend wann mal irgend nen öko was von Elektrosmog gelesen hat. ist ein netz Neubau nicht zu schaffen um so viele e autos zu betreiben wie heute Benziner fahren, das schaffen wir in 100 Jahren nicht an Netzausbau was wir dazu bräuchten. besser wär da Wasserstoff egal wie schlecht die Effizienz ist, aber psst… der haut das klimaaktivste gas hinten raus was es gibt.... Wasserdampf und nein ich bin kein e hater, wo der benzin motor am ende ist fängt der elektro motor erst das arbeiten an, nur was hilfts wenn nicht genug Strom transportiert werden kann an die e autos. auch das problem das so gut wie keiner in den Städten sein auto vor der tür laden kann ist ein riesen problem. warum ove noch keine Leitung zu seiner garage gelegt hat um sein auto auch vor ort zu laden, ist ja sein problem, dann muss er halt mal paar meter 16² oder 25² verlegen, nicht ganz billig aber möglich, in der Stadt geht sowas aber nicht in einem Mietshaus, da gibt's dann ja schon Bürokratie Kollaps ob du den stätischen Fußweg aufmachen darfst oder nicht

Vor 29 Tage
primerp12
primerp12

+gajustempus Von der Fertigpizza würde ich mir jetzt aus zweierlei Gründen nicht viel Ableiten, zum einen wird diese kaum gut schmecken und zum anderen "verbraucht" ein Elektroherd (Der Backofen) nicht viel mehr als ein typischer Wasserkocher 1500-3000W. Die 400V dienen nicht einem einzigen Heizelement, sondern nur der symmetrischen Verteilung auf die Phasen, die wiederum gegen den Neutralleiter geführt werden (=230V). Aber ich schweife ab. Um dein Beispiel fort zu führen kommt zur Pizza (~2500W über 20min) noch ein neuer Tesla vor der Haustür hinzu, der an sich an seiner Drehstromsteckdose ca. 11000W (16A) oder 22000W (32) über 3,4,5 Stunden (?) genehmigt. Im übrigen entspricht letzteres so ziemlich der Hälfte eines typischen 63A Hausanschlusses. Wie bereits beschrieben, werden unsere Netze aus Kostengründen (oder Materialeinsparung=Umweltschonend) mit einem Gleichzeitigkeitsfaktor ausgelegt. Dieser ist ein typischer "Erfahrungswert", weil nicht angenommen wird das jeder Haushalt zu jeder zeit 3~/400V /63A benötigt. Und da liegt der Hund begraben. Die lokalen Neider-/Mittelspannungsnetze sind für das gleichzeitige Laden (17Uhr) an allen Hausanschlüssen nicht ausgelegt. Und aktuell verhindert nichts, das eben genau dies passieren kann. Das Netz unterhält sich nicht wer wie wo Energie benötigt (Ansatz Smartgrid). Das unterscheidet sich stark von einer Nachtspeicherheizung. Die muss zum einen beim EVU angemeldet werden (wie auch eine Photovoltaik Anlage) und zum anderen reden wir hier von 50 Nutzern pro 1000 Einwohnern. Bei Elektrofahrzeugen reden wir aber von 900 Nutzern pro 1000 Einwohnern. Eventuell sogar 2 Fahrzeuge pro Haushalt. Ich habe mich tatsächlich nicht im Vorfeld informiert wie viel ein Tesla lädt, verbraucht, etc. Das ist hier auch gar nicht notwendig, da absolut absehbar ist das ein Elektrofahrzeug bei weitem mehr Energie benötigt (bzw. Energie aus dem lokalen Hausanschluss bezieht) als ein Herd, Wasserkocher oder was man sonst so im Haushalt findet. Ich hoffe damit wird verständlich wo das hinführt. Das Problem hört nicht bei den Hochspannungsleitungen auf, es fängt da erst an.

Vor 27 Tage
gajustempus
gajustempus

+primerp12 das Problem ist - wie du schön darstellst - die Fehlannahme, die von mangelnder Kenntnis zeugt. "Supercharger" gibt es nämlich meines Wissens nach nur an den explizit dafür aufgebauten Orten. An vielen sind entsprechende Pufferbatterien bzw. eigene Transformatoren für eben diese aufgestellt. Zu Hause dagegen gibt es sowas nicht. Hier wird dann mit den bekannten "380" Volt bzw. dem "Drehstrom" geladen. Ergo: Der gleiche Strom, den auch schon Backöfen, Kochfelder und Nachtspeicherheizungen ziehen. Interessanterweise habe ich allerdings noch nirgends von Bedenken gehört, was denn im Stromnetz passieren würde, wenn 1000 Junggesellen gleichzeitig nach Hause kommen und sich ihre Fertigpizza in den Backofen schieben wollen. Dabei wäre die Leistungsspitze, die dann abgefragt würde, bei einem Elektrofahrzeug GENAU die SELBE. Gut, diese Spitze bleibt bei einem Elektrofahrzeug dann einige Stunden (und das meist über Nacht) oben, aber die Dauerlast ist ja weniger problematisch, als der Peak, der im Netz auftaucht. DAS ist das Problem, das ich hier angesprochen habe und das zeigt, dass hier jemand die gesamte Problematik einfach mal vollends falsch verstanden hat (ggf. auch falsch verstehen wollte).

Vor 27 Tage
primerp12
primerp12

+gajustempus Nun, er hat aber recht. Unsere Netze sind für so etwas nicht ausgelegt. Leiterquerschnitte und Transformatoren in den Nieder-, Mittel- und Hochspannungsebenen werden sowohl mit einem Gleichzeitigkeitsfaktor (Ist schlicht ein Kostenfaktor), als auch mit einem Sicherheitsfaktor (damit bei Ausfall einer Leitungstrasse eine andere die Versorgung kurzfristig aufrecht erhalten kann kann) ausgelegt. Während ich bei der Hochspannung und der eigentlichen Energieerzeugung weniger ein Problem sehe, kommt das Problem in den unteren Ebenen viel stärker zum tragen. Wenn "plötzlich" ein ganzes Dorf aus 1000 Einwohnern um 17Uhr nach der Arbeit ihr E-Auto an stöpseln und "Superchargen" wollen wird das zwangsläufig die Netzauslegung überlasten. Das fängt damit an das die Sicherungen an der Umspannstation auslösen (eine solche Schmelzsicherung schützt u.A. den metallischen Leiter vor einer zu hohen Strombelastung=unzulässige Erwärmung) und über die Überlastung des Mittelspannungstransformators fort. Schließlich kann dieser auch nur eine gewisse Leistung transformieren uns Spannung in Grenzen ausregeln. Das geht dann noch weiter bis zum Umspannwerk, ab da mach ich mir aber weniger sorgen was die kurz/mittelfristige Modernisierung angeht. Das bestehende Problem im Nieder- und Mittelspannungsnetz ist aber genau hier zu suchen und der kostenmäßig auch viel größere Kuchen für die Netzbetreiber. Mal eben so in 10 Jahren die komplette Infrastruktur zu modernisieren, welche 50+ Jahre zum Aufbau gebraucht hat, ist eigentlich kein Herausforderung, sondern schlicht nicht machbar. Es gibt Ideen diesem entgegen zu wirken, Thema Smartgrid oder dezentrale Energieerzeugung, aber das eigentliche Kernproblem löst das nicht. Das "Problem" haben aber alle etablierten Industriestaaten, weil diese über Jahrzehnte lang gewachsene Infrastrukturen haben. Bevor wir also zu viel über Nord-Süd Trassen und Strom Highways diskutieren, sollte man über den Tellerrand schauen. Genaugenomen auf die "unterdimensionierte" Niederspannungsleitung direkt vor der eigenen Haustür. Den die grundsätzlichen physikalischen Gesetzmäßigkeiten bezügliche der Stromtragfähigkeit sind auf der Nord-Süd Hochspannungstrasse genauso gegeben wie auf der kleinen 200m langen Niederspannungstrasse vor unser aller Haustür.

Vor 28 Tage
Ellis Dee
Ellis Dee

+gajustempus lol die Phrase der Argumentationslosen, braver NPC

Vor 28 Tage
gajustempus
gajustempus

+Ellis Dee ich führe nunmal keine intellektuellen Duelle mit Unbewaffneten

Vor 28 Tage
Chaxx
Chaxx

Wenn ich das Thema mal möglichst objektiv betrachten will, kann ich sowohl Ove als auch den Kommentarschreiber nachvollziehen. - Wie im Video erwähnt ist der Anteil erneuerbarer Energien bereits über 40%, wenn man dann von einer Wachstumsrate von 5%/Jahr ausgeht, kann man das Thema schon bald komplett vom Tisch räumen. Das Thema mit den Nord-/Südtrassen wird zurecht sehr vorsichtig betrachtet, schließlich müssen dafür oft große Waldteile gerodet werden und landschaftlich sind sie auch nicht der Hingucker. - Akkus kann man recyclen, stimmt. Das die großen Akkus in E-Autos, im Gegensatz zu Handyakkus, ihre Kapazität lange bereitstellen können, würde ich auch unterschreiben. Das Problem ist, dass die benötigten Ressourcen aber noch unter der Erde liegen und gefördert werden müssen. Angenommen, er gibt bei Tesla keine Kinderarbeit (bin da sehr skeptisch), gibt es für der Erwachsenen sicher auch nicht die besten Arbeitsbedingungen. Zusätzlich verstärkt Lithiumförderung den Wassermangel und es müssen große Landschaftsteile für Becken gegradigt werden, siehe hier: http://bit.ly/2BjhNuP . Bei Handyakkus hielten sich die Probleme durch die geringe Nachfrage in Grenzen, E-Autos haben aber oft Kapazitäten von dem 50-100-fachen eines Smartphones. Ist irgendwann einmal genug Lithium im Umlauf, kann man dieses recyclen, dabei entsteht zwar auch wieder CO2, die Menge hält sich da aber in Grenzen. Das Thema mit der Kinderarbeit wird dann aber natürlich hinfällig, weil dann sicher auch Tesla-Lithium mit Mercedes-Lithium vermischt wird :). Interessant wird es natürlich auch, wenn man doch noch eine neue Akkutechnologie entwickelt und dann jede Menge Lithium hat, mit dem man nichts anfangen kann. Aber gut, keiner weiß, was die Zukunft bringt... Beim Thema Akku wird es aber wohl immer verschiedene Meinungen geben, so wie zum E-Auto allgemein... - Wieso man mittlerweile schon Krieg als Argument nutzen muss, weiß ich nicht, aber wenn man es so will, wird immer dort Krieg geführt, wo viele hoch nachgefragte Materialen stecken. Aktuell ist das Öl, in 20 Jahren kann es eben Lithium sein, dann wird in anderen Ländern Krieg geführt... Am Besten wäre es doch ganz ohne Krieg... - Seltene Erden gibt es überall, aber da gibt das Video ja schon genug Informationen preis. Das Zeug steckt natürlich auch im Multimediasystem, Displays usw., gilt aber für E-Autos und Verbrenner gleichermaßen. Und wer es wissen will: Ich fahre momentan mit Erdgas, da es umweltschonender als andere Verbrenner ist (auch logistisch zu Tankstelle) und es für Langstreckenfahrer kein günstigeren Kraftstoff gibt (da sind die 2k Mehrpreis beim Kauf schnell wieder drin). Bis es Zeit wird für ein neues Auto, ist sicher auch die Reichweite von E-Autos deutlich gestiegen und dann ist ein bezahlbares Elektroauto schon fast alternativlos :-)

Vor 29 Tage
Daniel H
Daniel H

Ich finde Elektro Autos echt interessant was mich nur an dem hype stört ist, dass viele übersehen das es nunmal noch nicht für alle bereiche/Käufer geeignete e Autos gibt und sie zumeist leider auch noch recht teuer sind und deswegen Benziner und Diesel noch absolut gerechtfertigt sind.

Vor 29 Tage
Sebastian Siebert
Sebastian Siebert

Gut Argumentiert 👍 Habe es von dieser Seite her auch noch nicht gesehen. Ich finde es nur so schade, dass man die Batterien Mieten/leasen muss und das den Preis so extrem hochtreibt. Ich habe mir schon viele verschiedene PKW angesehen/Probe gefahren aber sind mir einfach viel zu teuer. 😐

Vor 29 Tage
Sebastian Siebert
Sebastian Siebert

+T&T Tesla Ove Kröger Beim Tesla gibt es leider kein Fahrzeug, das ich mir jemals leisten kann/bzw.leisten möchte (ich kaufe nur Neuwagen,alle 2-3Jahre). Selbst ein Renault Zoe fast das gleiche wie ein Import Seat Cupra,voll ausgestattet. Ich wollte mir den Zoe als 2t.Wagen holen als "sparmobil" für den langen Arbeitsweg. Aber nicht für den Preis. Das muss die Industrie noch hinbekommen, das der "Mehrpreis" gegenüber Benzin/Diesel auf 0 sinkt. Das nächste Fahrzeug wäre sofort ein E Auto. Die Fahrleistungen sind einfach der Hammer, für die Rennstrecke absolut geil (ich wohne praktisch auf der Nordschleife 😁). So'n Tesla als Nürburgring Edition. Komplett leergeräumt, Software angepasst das wäre doch etwas 😎

Vor 28 Tage
T&T Tesla Ove Kröger
T&T Tesla Ove Kröger

Beim Tesla kauft man die Batterie mit

Vor 29 Tage
Ralph Douglas
Ralph Douglas

Irgendwie brauch das Video ein Update oder einen 2ten Teil. Der ADAC berichtet inzwischen sehr positiv über die E-Mobilität, stellt die neusten Modelle vor und bietet sogar, zusammen mit Renault, ein Leasing für den Zoe. Auch über die Verwendung von seltenen Erden ist wird offen gesprochen und die Hersteller brüsten sich damit immer weniger davon zu benötigen. Und zudem haben Städte entdeckt dass sie ihre Vorgaben besser erfüllen können wenn sie die E-Mobilität fördern. Rüsselsheim zum Beispiel will zusammen mit OPEL die Stadt zur "Electric City" machen. Es sollen bis 2020 im Stadtgebiet 1300 neue Elektroauto-Ladepunkte entstehen. Wiesbaden will seine gesamte (!) Busflotte, mit aktuell 211 Fahrzeugen, in den nächsten Jahren auf E-Antriebe umstellen (Kurze Strecken mit Akkus und lange mit Brennstoffzellen). Sieht so als wenn sich etwas ändert und das nur ein paar Monate nach deinem Video.

Vor 29 Tage
Kər Əm
Kər Əm

Solange ich eine sehr lange Strecke nicht an einem Stück fahren kann, ist das keine Alternative!

Vor 29 Tage
gajustempus
gajustempus

selbst wenn dein Auto mehr als 1000 Kilometer am Stück fahren kann - DU als Fahrer kannst bzw. SOLLTEST das nicht, da die Unfallgefahr nach einigen Stunden hinterm Steuer exponentiell ansteigt. Davon, dass sowas nicht gesund ist, brauch ich denke ich gar nicht erst anzufangen.. Ich bspw. werde mich für ein Elektrofahrzeug entscheiden. Wichtig ist mir hier, dass es mindestens 300 Kilometer mit einer Akkuladung schafft (ich fahre regelmäßig an einen Ort, der gut 150 Kilometer von der nächsten Ladestation - hoch lebe die noch eher mäßig gute Ladeinfrastruktur auf dem Land - entfernt liegt. Also dort aufladen, hinfahren, zurückfahren und wieder aufladen). Und Preis...der ist dann erstmal zweitrangig.

Vor 29 Tage
Electro Berny
Electro Berny

Ove, wie kontrolliert denn Tesla die Kinderarbeit? Sich etwas schriftlich garantieren lassen kann jeder, denn Papier ist geduldig!

Vor 29 Tage
gajustempus
gajustempus

genau so wie jene Unternehmen, die das ernst meinen und zusichern: Sie schließen entsprechende Verträge, in denen steht, dass auch mal unangekündigte Behegungen bzw. Kontrollen zur Sicherstellung der Einhaltung von Vorgaben durchgeführt werden. Ist in etlichen anderen Branchen durchaus üblich.

Vor 29 Tage
GKAMONTAGE
GKAMONTAGE

Also ich bin ganz klar für V8😈 aber würde auch ein Tesla Model X holen, wegen Nachhaltigkeit, kosten Ersparnis durch die Werkstätten, und andere Dinge. Das einzige was stört ist die Reichweite. Was du gesagt hast ist richtig und war.👍👍

Vor 29 Tage
Mathias Fischer
Mathias Fischer

Hallo, deine Argumente sind gut nachvollziehbar und ich stimme zu das EAutos weniger Schadstoffe versursachen ich wünsche mir eine breitere E Produktpalette aller Hersteller

Vor 29 Tage
Mace Liquid
Mace Liquid

Du hast vollkommen recht!!! Ich würde sofort einen Tesla kaufen wenn ich es mir leisten könnte 💰👍🏼

Vor 29 Tage
A S
A S

Danke für die Infos und die Richtigstellung. Ich fahre (noch) kein Elektroauto, finde die Technik aber toll. 3 Dinge, die mich noch abhalten. 1. Der hohe Kaufpreis gegenüber einem für mich vergleichbarm Benzinauto. 2. Die Reichweite. 3. Die Ladezeit. Wenn ich kein Wohneigentum hätte, käme als 4. Punkt noch die Lademöglichkeit dazu. Wie soll das in Mehrfamilienhäusern funktionieren, wo die Mieter oftmals gar keinen festen Stellplatz haben? Schwierig... Da muss auch seitens der Politik noch viel passieren.

Vor 29 Tage
JanM961
JanM961

Das Problem meiner Meinung nach an Elektro-Autos (Ist auch für mich ein großes Problem) das das aufladen einfach zu lange dauert und einem da die Bequemlichkeit fehlt volltanken bezahlen weiterfahren fertig. Ich weiß nicht wie lange das volle Aufladen an so einer Schnellladestation von Tesla funktioniert aber ich vermute mal es wird eine weile dauern.

Vor 29 Tage
Herr Streuner
Herr Streuner

Blödsinn,,,,

Vor 29 Tage
Juppi Disco
Juppi Disco

? Können die recycled werden? Seit wann? Seit 2 Wochen?

Vor 29 Tage
gajustempus
gajustempus

+Juppi Disco tjo - ist in dem Sinne auch nicht soooo schwer. Nur die deutschen kriegens nicht hin (so wie in fast allen Recyclingangelegenheiten. Wir verkappen unseren Müll ja lieber nach China oder Afrika...). Aber diese Fehlannahme, es wäre deswegen außergewöhnlich schwer oder gar unmöglich, ist halt eben falsch. Kleiner Seiteneffekt: Bei den neueren Recyclingmethoden hat man sogar herausgefunden, dass das aus den Batterien recyclete Kobalt reiner und damit besser verwendbar ist, als das, das man durch die schmutzige Förderung aus dem Boden holt. Das man dafür sogar auch nur noch ein Bruchteil der Energie braucht, die man für den Abbau von frischen Kobalt bräuchte, ist da noch ein Bonus. Aber so schauts dann derzeit aus

Vor 28 Tage
Juppi Disco
Juppi Disco

gajustempus ui! Aha!Seit etlichen Jahren....na dann....

Vor 28 Tage
gajustempus
gajustempus

seit etlichen Jahren schon

Vor 29 Tage
Frank Alefelder
Frank Alefelder

In Deutschland liegt der Anteil Erneuerbarer Energien bei 33% und keinesfalls bei 43%. Ich denke die größten Missverständnisse treten auf wenn die Elektoauto Fahrer darauf bestehen das ihr Fahrzeug Null Emissionen erzeugt und das ist nicht richtig. Beim derzeitigen Strommix in Deutschland fallen pro kw/h ca 510 Gramm CO² an, somit dürfte ein Tesla Mod. S ca. 100 mg CO²/km verursachen. Das ist deutlich mehr als Null aber immerhin weniger als ein vergleichbarer Audi A6.

Vor 29 Tage
OnkelDoktor78
OnkelDoktor78

Wen es interessiert, hier zwei Artikel bezüglich Gewinnung von Kobalt und Lithium http://www.faz.net/aktuell/finanzen/kobalt-wird-unter-fragwuerdigen-bedingungen-gefoerdert-ist-aber-fuer-elektroautos-unverzichtbar-15402383.html http://www.deutschlandfunk.de/lithiumabbau-in-chile-oekologisch-und-sozial-schwierige.697.de.html?dram:article_id=415667

Vor 29 Tage
Drive n Vape
Drive n Vape

Das einzige was mich stört bei den jetzigen E-Autos sind die fest verbauten Akkus. Bei standadisierten Wechselakkus wäre das Reichweitenproblem, die Ladesäulen und der evt antehende, teure Akkuwechsel gelöst.

Vor Monat
Drive n Vape
Drive n Vape

+T&T Tesla Ove Kröger OK, ich bin anderer Meinung also hab ich es nicht verstanden. In den 1920er Jahren hat sich der Verbrenner gegen Elektro durgesetzt weil man weite Strecken fahren konnte. So wie jetzt bleibt ein E-Auto ein Zweitwagen. Auch Entfernungen von 1000km müssen machbat sein ohne Wartezeiten. Btw. für 35 km täglich brauche ich nicht so einen teuren, großen Wagen, da reicht der Zoe dicke. Wir können aber wohl endlos diskutieren und würden auch zu einem Konsens kommen aber dies ist nicht die Richtige Plattform. Frohes Fest

Vor 29 Tage
T&T Tesla Ove Kröger
T&T Tesla Ove Kröger

Sie haben Elektromobilität nicht verstanden. Man lädt wenn man steht. Der Durchschnittliche Bürger fährt 35 Kilometer am Tag. Den Rest des Tages steht er und dann lädt er. Es gibt mehr Ladesäulen als Tankstellen mittlerweile

Vor 29 Tage
Drive n Vape
Drive n Vape

+T&T Tesla Ove Kröger damit die Akkus an festen Stellen optimal geladen werden. Weil unsere Autoverliebte Regierung niemals ausreichend Ladesäulen bauen wird. Damit Wartezeiten entfallen. Damit neue Technologien schnellstens beim Kunden ankommen. Damit es Autobauer und Akkubauer gibt und es somit entkoppelt wird. Mitsubishi hat in Japen mal einen Feldversuch gemacht - erfolgreich! Benzin ist schnell nachgefüllt, Strom nicht.

Vor 29 Tage
T&T Tesla Ove Kröger
T&T Tesla Ove Kröger

Der Tesla Akku lässt sich in 1h ausbauen Wieso sollte er denn gewechselt werden? Unser Tesla hat 318.000 Kilometer mit dem ersten Akku und immer noch 89%

Vor Monat
Emanuel Schmidt
Emanuel Schmidt

Bei Wikipedia schlau gemacht, wow 😮 ...

Vor Monat
T&T Tesla Ove Kröger
T&T Tesla Ove Kröger

Emanuel Schmidt unter anderem ja.

Vor Monat
YoTu77
YoTu77

Und an was keiner denkt ist: Benzin und Diesel muss auch erst mal gefördert und raffiniert werden. Natürlich läuft das alles ab ohne einen einzigen Tropfen in die Umwelt zu bringen...denkste. Die Raffinerien versauen die Umwelt (fahr mal an Ingolstadt vorbei, was das für eine Benzol-Belastung für die Umwelt ist und wie das dort riecht. Bohrinseln, die massenweise Rohöl in das Meer entlassen, weil immer mal ein paar Tonnen daneben gehen, das interessiert scheinbar Niemand. Und natürlich sind Ölquellen auch nicht gefährlich, das austretende Gas kann nur mal eben brennen oder explodieren. Und gerade Öl ist der Stoff für den Kriege geführt werden, aber nicht wegen Lithium. Achja: und der Tanker hat einen dermaßen krassen Schadstoff-Ausstoß, daß man dafür Millionen SUVs auf die Strasse schicken könnte. Wenn ich solche "gegen Elektro-Autos-Kommentare" lese krieg ich soooooo nen Hals.

Vor Monat
franko m.
franko m.

Satter Typ... Wie geduldig du den letzten Hirnis das erklärst... Hut ab 👍🏼

Vor Monat
Patrick Maszun
Patrick Maszun

Ich hätte kein Problem beim nächsten Kauf ein Elektroauto zu wählen. Was mich derzeit noch stört sind die folgenden Punkte: 1. Der Preis. Derzeit habe ich noch kein Auto gesehen, was im Vergleich mit der Verbrennerversion auf einen ähnlichen Preis käme (etwas teurer würde mich jetzt nicht erschrecken). Klar gibt es E-Kleinwagen zum Preis meines Kompaktklasse Kombis, aber das hilft mir nicht. 2. Die Infrastruktur. Ich wohne wie viele Leute zur Miete und habe keine Möglichkeit den Wagen am Straßenrand, oder in der Garage zu laden. Ich müsste also immer zu einer Ladestation gezielt hin fahren. Das wäre an sich nicht so schlimm, muß ich zum Tanken ja auch, aber den Verbrenner habe ich incl. Bezahlen in wenigen Minuten betankt. Ich weis nicht wie die aktuellen E-Auto Ladezeiten sind. Mein letzter Kenntnisstand ist 45Minuten von leer auf ganz voll, wenn man einen Supercharger erwischt. 3. Die Reichweite Ich habe noch so meine Probleme mit der Reichweite. Ich fahre mit meinem Auto in den Urlaub (im Sommer richtung Flensburg ca. 580km und im Herbst nach Tirol ca. 750km). Beides erreiche ich derzeit locker mit einer Tankfüllung (Diesel). Ich hätte kein Problem mich mit der Reichweite eines Benziners zu begnügen (sollte ja machbar sein), wenn die langen Ladezeiten nicht wären. P.S.: Ich musste meine Bauchschmerzen bezüglich E-Autos mal los werden... (das mit dem vollen Drehmoment ab Start fasziniert mich schon am E-Auto).

Vor Monat
Herr Mann
Herr Mann

Wie heizt du den dein Haus? Wahrscheinlich mit Gas oder Diesel/Heizöl? Diese Rohstoffe kannst du 1:1 durch Strom ersetzen ohne 400kg Akku durch die Gegend karren zu müssen. Solange die Mehrheit der Häuser noch so beheizt werden, ist das Elektroauto auf der A2 nicht die umweltfreundlichste Lösung. Der größere Aufreger ist meiner Meinung nach der, dass 1000sende Diesel die sicher und fahrtüchtig sind weggeschmissenem werden sollen weil unsinnige Grenzwerte nicht eingehalten werden. 40 Mikrogramm braucht niemand der nicht stationär im Krankenhaus liegt.

Vor Monat
gajustempus
gajustempus

+Herr Mann freut mich zu hören. Und jupp - würde ich auch, wenn der Beamtenschimmel nicht so langsam wäre, dass er bei seiner Arbeit von der tektonischen Platte, auf der er arbeitet, überholt würde. Aktuell ist es nämlich vor Allem unsere Regierung bis hinunter zu den Bauämter, die den energetischen Wandel mit ihrer Transusigkeit blockiert...

Vor 21 Tag
Herr Mann
Herr Mann

gajustempus Dann Bau dein Haus erst mal fertig. Mein Haus ist heute schon elektrisch beheizt.

Vor 21 Tag
gajustempus
gajustempus

also in meinem Haus hängt, wenn es fertig ist, eine Wärmepumpe. Deren Strom kommt von den Solarkollektoren auf dem Dach. Der Überschuss geht in den Hausakku, ins angeschlossene Elektroauto oder aber ins Stromnetz, um jenen Ewig-Gestrigen, die immer noch mit verflüssigten Fossilien heizen, die Umwälzpumpe in Gang hält und dafür sorgt, dass das Bier im Kühlschrank brav kühl bleibt. Das Problem bei uns Deutschen ist: Niemand will den ersten Schritt machen. Wir gucken immer nach links und rechts und erwarten, dass jemand anders erstmal vorlegt, ehe wir uns mal was trauen. Und da sich keiner traut vorzulegen, wird einfach nicht versucht. Somit bleiben wir stehen...und jenseits des Ozeans oder im Land des Lächelns rennt man fröhlich pfeifend weiter, nur um uns dann zu überrollen. Was dann passiert...kennst du noch Quelle?

Vor 29 Tage
Herr Mann
Herr Mann

Wo finde ich den Link zu der Untersuchung der Uni?

Vor Monat
Herr Mann
Herr Mann

T&T Tesla Ove Kröger Unter den 1964356436756...... Einträgen im Googel finde ich dann auch bestimmt deine Quellen. Wenn jemand seine Quellen nicht angeben kann liegt es nahe, dass diese nicht tragfähig sind.

Vor Monat
T&T Tesla Ove Kröger
T&T Tesla Ove Kröger

Googeln

Vor Monat
Sven Roloff
Sven Roloff

Bravo Ove. Hoffentlich geht diesen Personen der Spritpreis bald auf die Geldbörse und das Verbrennerauto-fahren nicht mehr ganz so attraktiv wird. Der vom Tesla träumende Sven Roloff

Vor Monat
Valentins Tag
Valentins Tag

Ich finde das Video zu sehr auf Tesla bezogen. Klar sie waren irgendwie die ersten, die es gepackt haben, ein gutes E-Auto zu bauen, aber mittlerweile gibt es durchaus smarte alternative E-Autos...

Vor Monat
Valentins Tag
Valentins Tag

+gajustempus Ich habe das Video nicht wegen dem Kanalnamen angeklickt, sondern wegen dem Titel... Ist so, wie als wenn man in eine Metzgerei geht und dort nur eine Sorte Fleisch bekommt...

Vor 28 Tage
gajustempus
gajustempus

du bist auf einem Channel, wo "Tesla" schon im Namen steckt - und beschwerst dich, dass es hier primär um Tesla geht... ...das ist wie der Veganer, der in die Metzgerei geht und sich beschwert, dass es da so viel Fleisch zu kaufen gibt...

Vor 29 Tage
Etienne Otto
Etienne Otto

Was soll das mit dem Pin an meinem Comment?? Du bist doch so schlau dann hast du sicher mal was von einer Wertschöpfungskette gehört? Oder gibts sowas im Norden nicht weil ihr sowieso keine Industrie habt. Bei Elektroautos ist die Wertschöpfung geringen, viel viel geringer. Weniger Arbeiter finden einen Job das bedeutet mehr Armut! Na dann viel Spaß in deiner neuen Welt!

Vor Monat
T&T Tesla Ove Kröger
T&T Tesla Ove Kröger

Etienne Otto, wenn man sich selbst so blamiert wie Sie, dann sollen es alle sehen können. Daher der PIN.

Vor Monat
Etienne Otto
Etienne Otto

Keiner auf der Welt interessiert sich dafür aber Deutschland oder besser Dummland Arbeit hart daran die eigene Industrie platt zu machen. Naja zum Glück bin ich schon lange ins Ausland gegangen bevor es zu spät ist zu flüchten.

Vor Monat
daThommy
daThommy

Wenn du die Energiekosten des Öl Transports mit rein rechnest, musst du die Transportkosten für den "Treibstoff" der Kraftwerke mit rechnen. Ganz zu schweigen von Atomkraft. Bei windkraft und Solarenergie dann bitte auch die Materialien zum Bau von den Anlagen mit rein rechnen. Den Energieaufwand um ein Carbonwindrad zu "backen". Wie viel kW elektrische Energie wird in das Ladegerät reingesteckt damit 1 kW im Akku sind? Wirkungsgrad? Man kann sich beide Seiten schön rechnen

Vor Monat
Etienne Otto
Etienne Otto

Wenn die Industrie weg ist, brauchen wir auch keine Energie mehr. Dann brauchen wir auch nicht mehr zur Arbeit fahren. Noch umweltfreundlicher.

Vor Monat
Michael Kröger
Michael Kröger

Klimaschutz ist nicht zwangsläufig Umweltschutz...

Vor Monat
Christian Ullrich
Christian Ullrich

Bei der Rechnung nicht zu vergessen auch der Aufwand zur Herstellung der Tanker, Lkw, schiffe, Pipelines, Tankstellen, usw. Und der Betrieb davon. Das ist der totale Wahnsinn.

Vor Monat
Christian Ullrich
Christian Ullrich

Endlich bringt es mal jemand auf den Punkt. Sehr 👍

Vor Monat
Brain Bug
Brain Bug

4:35 eine Quelle wäre schön gewesen, konnte nämlich keine entsprechenden Zahlen finden. Habe also selbst mal gegoogelt und die Zahlen die ich gefunden habe sehen anders aus. http://www.deutschlandfunk.de/lithium-ionen-akkus-das-schwierige-recycling-von.676.de.html?dram:article_id=433028 Allerdings sind solche Argumente, zumindestens für mich, obsolet. Wenn man sich den Markt mal anschaut, dann sind die Angebote nahezu lächerlich. Viele der gängigen Modelle sind zu klein, zu teuer und haben eine zu geringe Reichweite. Die erschwinglichen Fahrzeuge haben eine Reichweite von 100 bis ca. 350 km (Hersteller Angaben wovon man nochmal 20% abziehen kann).

Vor Monat
Tobias Wittenmeier
Tobias Wittenmeier

Ich gebe hier in fast allen Punkten recht bis auf einen: Hier wird die Gefährlichkeit der Akkus doch sehr heruntergespielt. Ich arbeite in einer Firma die Sicherheitstests für Fahrzeugbatterien durchführt. Was da schon passiert ist...

Vor Monat
Sting Ray
Sting Ray

solange E-Autos nicht garantierte 600km Reichweite haben, und in 10min wieder aufgeladen sind Taugt das für mich nicht. Mit nen Auto will ich fahren und nicht "Stehen". Seltsam find ich, das viele von Umwelt reden und dann E-Autos mit zum Teil über 500PS herumkutschieren. Da gehts nicht um Umwelt, sondern schon wieder um geprotze. Ob die gebrauchten Rohstoffe für die nächsten Generationen von E-Autos vorhanden sind, kann HIER bestimmt niemand beschwören. (das der Rohstoff Öl auch irgendwann zur Neige geht ist klar) Für mich wäre Wasserstoff die Beste Möglichkeit, H als Kraftstoff ist praktisch bis zum St. Nimmerleinstag herstellbar. Anstatt viele Windkraftwerke nachts abzuschalten, kann man gerne Wasserstoff herstellen...

Vor Monat
gajustempus
gajustempus

wie oft im Jahr fährst du 600 Kilometer am Stück und hast dann nicht eine Sekunde länger als 10 Minuten Zeit, um weiter zu fahren?

Vor 29 Tage
T&T Tesla Ove Kröger
T&T Tesla Ove Kröger

Nur zu teuer momentan

Vor Monat
Rainer
Rainer

Seltene Erden heissen nicht selten weil sie selten sind. Sie sind sehr aufwendig zu fördern und deshalb selten. Ähnlich ist das mit Lithium.

Vor Monat
Nico Lutze
Nico Lutze

E-Mobilität gut und schön, aber es wird immer eine Nische bleiben. Es ist einfach unmöglich ca. 60 Millionen (allein Deutschland) verbrenner 1 zu 1 auszutauschen. Selbst wenn man die Leistung erzeugen könnte fehlt es an der nötigen Infrastruktur um diese zu Transportieren. Das Stromnetz ist jetzt schon am Limit. Jeder der sich ein wenig mit der Kraftwerkstechnik auskennt, rechnet sich das in 5 Minuten selber aus, der Rest soll es weiter glauben.

Vor Monat
Manuel Schulz
Manuel Schulz

Super Video, endlich mal Klartext.

Vor Monat
Pwn31337
Pwn31337

Mal als Nachtrag, wie die normalen Autos so zusammengeschraubt werden: Als Beispiel der neue Ford Focus -> Die Türgummis kommen aus Marokko! Und die Lüftungsschlitze (also diese einstellbaren Plastikteile im Innenraum) werden in Mexiko hergestellt! Und wieso ist es eigentlich möglich, dass ich hier in jedem Supermarkt Äpfel kaufen kann, die aus Neuseeland kommen? (Die übrigens gleich teuer sind, wie die, die aus dem Nachbarort kommen) Globalisierung ist geil! Aber mir braucht kein grüner BWL-Student irgendwas von Umweltschutz und so nem Müll erzählen. DOLLAR, dass ist das einzige worauf es ankommt.

Vor Monat
Alf Bond
Alf Bond

Elektroauto mit Akkumulator ist auch nur eine Zwischenerscheinung... Zukunft gehört eher den Brennstoffzellenautos! Solange es keine Revolution der Akkutechnologie gibt, hat ein Akkufahrzeug keine Zukunft.

Vor Monat
Alf Bond
Alf Bond

+T&T Tesla Ove Kröger Würde zu gerne mit dir eine Bierkastenwette abschließen ;) Ich sage: Elektroauto (okay, was ein Brennstoffzellenauto streng genommen ja auch ist)... Also Akkuauto wird sich auf lange Sicht nicht durchsetzen, eher Brennstoffzellenauto.

Vor Monat
Alf Bond
Alf Bond

+T&T Tesla Ove Kröger Neue Technologie ist immer am Anfang teuer... Wie teuer waren damals Fernseher, Computer...ach ja... und Autos xD Ansonsten startet ja Toyota mit dem Mirai die Offensive. Mercedes Benz lässt auch schon seit Jahren seine Brennstoffzellenprototypen in den USA fahren. Und das Problem mit der vernünftigen Wasserstoffproduktion kriegen wir (die Menschheit) warscheinlich eher hin, als neue Energiespeicher zu erfinden. Aber solange genug Öl im Boden ist, wird sich wenig auf Brennstoffzelle konzentriert. Und für den Übergang eben Akkuautos.

Vor Monat
T&T Tesla Ove Kröger
T&T Tesla Ove Kröger

Alf Bond das gleiche sagen Menschen wie Alf Bond zu Elektroautos

Vor Monat
Alf Bond
Alf Bond

+T&T Tesla Ove Kröger Das Gleiche hat man im 19.Jahrhundert auch zum Fahrzeug mit Verbrennungsmotor gesagt ;)

Vor Monat
T&T Tesla Ove Kröger
T&T Tesla Ove Kröger

Brennstoffzelle wird nicht kommen bei Pkw: zu teuer

Vor Monat

Nächstes Video

Deadwood | Sunglow® Konische OHRKERZEN (2 - 200 Stück) KÖRPERKERZEN mit Filter Ohrenkerzen | DOOMSDAY CLOCK #1 4th PRINT - DC